Update und Erklärung von Amazon zu Rezensionsrichtlinien und Review Clubs

Update und Erklärung von Amazon zu Rezensionsrichtlinien und Review Clubs

Aktuell vergeht keine Woche ohne dass Amazon Neuigkeiten zu den Rezensionen verkündet. Anfang Oktober wurden Produkttests gegen Rezensionen verboten, kurze Zeit später begann Amazon damit Rückwirkend die Rezensionen von Produkttestern zu löschen. Gestern haben nun Seller, die in der Vergangenheit Produkttests durchgeführt haben, nochmal direkte Emails von Amazon erhalten. Darin weist Amazon erneut darauf hin, dass Produkttests ab sofort nicht mehr erlaubt sind und betont, dass Seller, die sich nicht an dieses Verbot halten, mit der Suspendierung des Verkäuferkontos bestraft werden. Außerdem gibt Amazon nochmal etwas mehr Informationen dazu, unter welchen Umständen die Ausgabe von Produkten und die Abgabe von Rezensionen und insbesondere auch Review Clubs nicht erlaubt sind.

E-Mail von Amazon an alle US-Seller

Hello,
We recently updated our policies to prohibit incentivized reviews, including those posted in exchange for a free or discounted copy of the product. You are receiving this email because products you sell have received incentivized reviews in the past. If you attempt to acquire incentivized reviews going forward, your Amazon privileges will be suspended or terminated.

We consider a review to be incentivized if you have influenced or can influence the review directly or indirectly, including by monitoring whether a review is written and providing or withholding any future benefit based on whether a review is written or the content of the review. Below are a few examples where a review is considered incentivized and is not permitted:

– You provide a free or discounted product, gift card, rebate, cash payment, or other compensation in exchange for the review.
– You provide or withhold free or discounted products or other benefits in the future based on whether the customer writes a review.
– You use a review service where reviewers’ continued membership depends on writing reviews.
– You use a review service where you can rate customers based on their reviews.
– You use a review service where customers register their Amazon public profile so that you can monitor their reviews of your products.

Incentivizing customer reviews violates our policies and may violate the Federal Trade Commission Act.

The following actions are generally allowed, provided you comply with the above restrictions:

– You may offer discounts that are generally available to all Amazon customers, such as Lightning Deals.
– You may give out free products at trade shows, conventions, or other similar venues where you are unable to monitor whether the recipients write a review or provide or withhold any benefits based on whether a review is written or the content of the review.

The above changes apply only to product categories other than books. We continue to allow the age-old practice of providing advance review copies of books.

For more information please visit the following Help pages:
Prohibited seller activities and actions:
https://sellercentral.amazon.com/gp/help/200386250
About Lightning Deals:
https://sellercentral.amazon.com/gp/help/202043200
About promotional content
https://www.amazon.com/gp/help/customer/display.html…

Wer zukünftig versucht incentivierte Bewertungen zu generieren wird von Amazon gesperrt

Diese Mail dient aus unserer Sicht eher zu Erklärungszwecken der kürzlich vorgenommenen Änderungen und stellt per se keine neue Änderung der Richtlinien dar. Amazon macht damit eine Sache sehr deutlich: Wer zukünftig versucht incentivierte Bewertungen zu generieren muss mit der Sperrung seines Seller Central Accounts rechnen („If you attempt to acquire incentivized reviews going forward, your Amazon privileges will be suspended or terminated.“).

Wann eine Bewertung incentiviert ist bleibt weiterhin vage

Bereits die vorherigen Ankündigungen waren nicht ganz eindeutig und viele Seller haben sich im Anschluss die Frage gestellt, was nun eigentlich bzgl. Rezensionen noch erlaubt ist. Mit der neuen Mail werden zumindest ein paar Szenarien besser erläutert.

Explizit Verboten ist u.a.:
– Die Nutzung von Review Diensten bei denen die Mitgliedschaft der Tester davon abhängt, dass eine Bewertung abgegeben wird
– Die Nutzung von Review Diensten bei denen Tester aufgrund der abgegebenen Bewertungen getestet werden können
– Die Nutzung von Review Diensten bei denen Tester ihr Amazon Profil hinterlegen damit überprüft werden kann, ob eine Rezension abgegeben wurde

Explizit erlaubt ist u.a.:
– Discounts anbieten die generell für alle Amazon Kunden verfügbar sind wie z.B. die Blitzangebote

Soweit so gut, allerdings gibt es zwischen diesen Szenarien viele weitere Szenarien bei denen es weiterhin unklar ist, ob diese erlaubt sind oder nicht.
– Ist die Nutzung einer Plattform, auf welcher man als Seller rabattierte Produkte anbietet und die Kunden aber keine Bewertung abgeben müssen erlaubt oder nicht? Viele der Review Clubs haben die Bewertungspflicht mittlerweile abgeschafft, ist die Nutzung damit wieder erlaubt?
– Darf ich Rabatt Codes an eine geschlossene Gruppe an Nutzer verteilen z.B. meine Facebook Gruppe? Darf ich einen Rabatt Code im Tausch gegen einen Newsletter Signup verteilen?
– Darf ein Produkt, das rabattiert erstanden wurde, überhaupt noch bewertet werden? Und wenn ja, welcher Disclaimer muss enthalten sein um sowohl den Amazon Richtlinien als auch den FTC Richtlinien zu entsprechen?

Für Seller ist diese unklare Situation natürlich höchst unbefriedigend da auf der einen Seite sehr drastische Konsequenzen drohen (Account Sperrung), auf andere anderen Seite aber gar nicht klar ist was ein Verstoß ist und was nicht. Dies eröffnet den Spielraum für Interpretation.

Dürfen weiterhin Coupon Codes genutzt werden um die Absätze anzukurbeln?

Nach dem Verbot der incentivierten Produkttests Anfang Oktober haben alle etablierten Review Plattformen ihr Modell schnell angepasst und die Pflicht zur Abgabe der Bewertungen aufgehoben. Damit, so die Argumentation der Review Clubs, sollte die Nutzung weiterhin erlaubt sein da man schließlich keine Bewertungsplattform mehr sei. Auch das wichtigste Verkaufsargument wurde kurzerhand angepasst: Das Generieren von Bewertungen sei ohnehin nur ein Bestandteil, viel wichtiger war jedoch schon immer, dass man durch die Coupons seine Abverkäufe und damit auch sein organisches Ranking steigern konnte.

Auch gegen das künstliche Steigern der Abverkäufe scheint Amazon nun gezielter vorzugehen. So berichtet ein Seller von folgender Benachrichtigung durch Amazon:

Betrachter man nun die Richtlinie zum Missbrauch des Sales Ranks sticht besonders ein neuer Nebensatz heraus:

Auch hier wird Amazon also sehr deutlich wenn es um die Konsequenzen geht: Ein Verstoß gegen die Richtlinien führt zur Sperrung des Accounts. Leider wird ebenfalls nicht klar, was genau als Verstoß gewertet wird. Wann ist die Nutzung von Coupon Codes zulässig und wann nicht? Dient eigentlich nicht jeder Coupon Code dazu die Abverkäufe zu steigern? Wozu sollte man sonst Coupon Codes verwenden?

Wie sollte man sich als Seller nun verhalten?

Zunächst einmal muss festgehalten werden, dass die Änderungen nach wie vor nur in den USA und noch nicht in Deutschland ausgerollt wurden. Ungeachtet dessen ist die Situation für Seller insgesamt sehr unbefriedigend: Es drohen drastische Konsequenzen aber es ist unklar wofür.

Aus unserer Sicht wird sich erst im Laufe der Zeit anhand von einigen Referenzfällen herausstellen, welche Maßnahmen noch erlaubt sind und welche nicht. Es scheint deshalb empfehlenswert zu sein die Füße bis auf weiteres still zu halten und weitere Erkenntnisse abzuwarten.

Generell ist zu beobachten, dass Amazon bei Änderungen der Richtlinien häufig Raum für Interpretation lässt und erst später entschieden wird, wie die Richtlinie ausgelegt wird. So änderte Amazon im August 2015 die Rezensionsrichtlinien und verbot die „exzessive“ Nutzung von Produkttestern woraufhin die Seller Community intensiv diskutierte, ab wie vielen Bewertungen die Nutzung „exzessiv“ wird. Tatsächliche Konsequenzen von Seiten von Amazon gab es lange Zeit nicht. Erst vor zwei Wochen, also über ein Jahr später, begann Amazon damit die „exzessiven“ Bewertungen zu löschen.

About Marketplace Analytics

Marketplace Analytics ist die führende Analyseplattform für Hersteller und Händler um erfolgreicher auf Amazon zu verkaufen. Als weltweit erste Software ermöglicht Marketplace Analytics die Auswertung und Optimierung der Rankings auf Amazon. Neben der Rankingoptimierung bietet Marketplace Analytics die Möglichkeit, Produktbewertungen zu verwalten, Preise und Verkäufer zu beobachten sowie Wettbewerber genau im Blick zu behalten. Marketplace Analytics wird sowohl von multinationalen Konzernen als auch von kleinen „Amazon only“ Verkäufern intensiv genutzt um ihren Erfolg auf Amazon zu steigern.

Leave a Reply

Your email address will not be published.